Donnerstag, 31. Dezember 2015

Wie es soweit kommen konnte - von Katha

Es ist der 1.1. und der Startschuss für unser Projekt " Zusammen is(s)t man weniger allein!
In den kommenden 7 Tagen werden sich alle beteiligten, zauberhaften Mädels mit ihrer persönlichen Geschichte vorstellen und ich darf den Anfang machen.

Ich war nicht "schon immer dick" würde ich mal sagen.
Als Kind war ich sogar eher das Gegenteil. Ich habe sehr wenig gegessen und war sehr dünn.




Ich muss ehrlich sagen, dass es mich oft traurig macht wenn ich mir diese Bilder ansehe. Denn ich sehe ein wirklich hübsches Kind und nichts in mir kann noch glauben, dass dieses Kind ich war.

Als ich etwa 9 Jahre alt war habe ich schon die ersten körperlichen Anzeichen der Pubertät zu spüren bekommen. Zu der Zeit war außerdem meine Mutter für ein paar Wochen in einer Kur und ich habe "schlechter" gegessen als zuvor. Als ich meine Mutter nach 4 Wochen auf Borkum besuchte bekam sie einen richtigen Schock. Ich war total aufgegangen. Ich trug eine Hose die 4 Wochen zuvor sehr locker saß und eher aussah als sei sie zu groß. Diese Hose saß dann plötzlich sehr eng und ließ mich wie eine Presswurst aussehen.

Ich habe leider kein gutes Bild von genau dieser Zeit. Nur eines von einem Klassenfoto aus der 4. Klasse. Leider eine sehr schlechte Qualität. Trotzdem lässt sich nur unschwer erkennen, dass ich mich verändert habe. Das sieht man besonders am Kinn. Natürlich war ich noch nicht übergewichtig, aber ich war auch kein schlankes Kind mehr.


Wenn ich heute Bilder aus meiner Jugend anschaue, frage ich mich warum ich damals dachte ich sei dick. Ich war vielleicht dicker als andere, aber jetzt träume ich davon jemals wieder so auszusehen wie damals. Es folgen ein paar Bilder für euch die euch durch meine Pubertät begleiten bis zu kurz nach Onnos Geburt. Ich habe bewusst nicht die schönsten Bilder ausgewählt. Ihr sollt ja die Wahrheit sehen!




wie konnte ich da denken ich sei dick?




















Ich denke man sieht ganz gut wie sehr ich mich in den ganzen Jahren verändert habe. In die Breite.
Ich habe besonders ab 2008/2009 (mit ca 20 Jahren) zugenommen und dann ab 2012/2013. Nachdem ich in der Schwangerschaft mit Onno nur abgenommen hatte, weil es mir so schrecklich ging, habe ich es völlig ausgekostet nach den 9 Monaten endlich wieder essen zu können - ganz ohne Übelkeit und Übergeben und mit richtigem Appetit. Hinzu kam natürlich, dass ich mit Tobi zum ersten Mal 1. einen Koch an meiner Seite habe und 2. jemanden der noch maßloser und genau so gerne süß und ungesund isst wie ich. Zwischendurch haben wir gemeinsam immer wieder mal etwas abgenommen. Einmal hatte ich sogar 13 kg runter und Tobi noch viel mehr. Aber die Disziplin ist unser allergrößtes Problem und wir haben uns gegenseitig runter gezogen. Dann kam die zweite Schwangerschaft mit Karla, die ebenfalls grausam war und in der ich auch kaum zugenommen habe. Allerdings war mein Ausgangsgewicht schon ganze 10 kg höher als vor Onnos Schwangerschaft.

Die letzten erschreckenden Bilder gibt es dann von unserer Hochzeit im Oktober.
Und was noch viel erschreckender ist, seitdem sind es nochmal ca 8 kg mehr geworden.


In den Spiegel gucken möchte ich gar nicht mehr.
Passen tut mir sowieso überhaupt nichts mehr - somit fühle ich mich auch nie wohl.
Nebenbei ist das mittlerweile schon ziemlich gefährlich für meine Gesundheit. Ich habe immer häufiger schmerzende Knie und wenn ich "viel" laufe kann ich irgendwann vor Schmerzen kaum noch auftreten. Alles Dinge die ich gerne versuche zu ignorieren -
aber es geht so nicht weiter.

Warum möchte ich abnehmen?

Ich möchte gesund sein und gesund bleiben!
Ich möchte ein gutes Vorbild für meine Kinder sein und ohne Einschränkung mit ihnen spielen können!
Ich möchte mich nicht mehr für mich selbst schämen müssen.
Ich möchte das Tragen können was mir gefällt und darin einigermaßen gut aussehen. Und das bedeutet, dass ich von den Übergrößen wegkommen muss. Eine 42 wäre für mich schon traumhaft!
Ich möchte mich bewegen können!

Genug Gründe sind gegeben oder?

Wie möchte ich abnehmen?

Nachdem ich es schon so oft versucht habe und auch anfangs immer sehr erfolgreich bin habe ich gelernt, dass ich kein striktes "Diätprogramm" durchziehen will. Ich muss für mich einen Weg finden mit dem ich mein Leben lang zurecht komme und nicht nur über einen gewissen Zeitraum. Ich weiß durch meine vielen Versuche sehr gut, was und wie ich richtig essen kann - was eine Ernährungsumstellung bedeutet! 
Ich werde mich also an keinerlei Programm halten sondern ich werde die Dinge essen von denen ich weiß, dass sie "gut" sind und ich möchte versuchen größtenteils auf Süßgkeiten zu verzichten. Ich werde mich außerdem mehr bewegen.

Mein Ziel:

Ich habe mir bisher kein Abnahmeziel gesetzt. Allerdings habe ich eine Sache ganz klar vor Augen. Ich möchte an unserem ersten Hochzeitstag am 2.10.2016 noch einmal Hochzeitsfotos machen. 
In den selben Outfits, die dann gerne wie ein Sack an unseren neuen Körpern hängen dürfen!

So, dass war jetzt ganz schön viel und ihr wisst jetzt genug über mich und meine Geschichte um mich auf meinem Weg zu begleiten. In den nächsten Tagen erzählen euch dann die anderen 6 wunderbaren Mädels etwas von sich. Es bleibt also vielseitig und spannend auf diesem Blog!
Ich freue mich auf unser Projekt. Auf unser kleines Abenteuer auf dem Weg zur Gesundheit und Zufriedenheit.





Kommentare:

  1. Hallo,
    Ich finde es sehr mutig hier die ganze Geschichte nieder zuschreiben & auch Bilder zu zeigen.
    Ich habe seit den Kindern (4 in 6,5Jahren) auch dreißig (! Hilfe! Schock!) zugenommen, auch diese sollen nun 2016 weichen (stillen als Abnehmwunder funktioniert bei mir nie, die Kilos purzeln dann eher nach dem Abstillen, aber da wurde ich meist gleich wieder schwanger)...
    Alles Gute für dich!
    Wenn du aber 8kg in zwei Monaten zugenommen hast: Hast du deine Schilddrüse mal testen lassen?
    Lieben Gruß, Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Ich finde es sehr mutig hier die ganze Geschichte nieder zuschreiben & auch Bilder zu zeigen.
    Ich habe seit den Kindern (4 in 6,5Jahren) auch dreißig (! Hilfe! Schock!) zugenommen, auch diese sollen nun 2016 weichen (stillen als Abnehmwunder funktioniert bei mir nie, die Kilos purzeln dann eher nach dem Abstillen, aber da wurde ich meist gleich wieder schwanger)...
    Alles Gute für dich!
    Wenn du aber 8kg in zwei Monaten zugenommen hast: Hast du deine Schilddrüse mal testen lassen?
    Lieben Gruß, Kathrin

    AntwortenLöschen