Samstag, 16. Januar 2016

Von Hürden und Kicks. {Wunderglueck}



Fast 2 Wochen versuche ich jetzt (wieder einmal) abzunehmen. Eine Berg- und Talfahrt. Hochmotiviert durch die tollen Instamädels startete ich, aufgrund einiger Hürden machte ich zwischenzeitlich schlapp und starte jetzt nochmal  neu.

Als erstes sei gesagt, ja, ich habe abgenommen. Am Wiegetag ließ mich zwar die Waage im Stich – ein Errorzeichen wirkt ganz schön demotivierend, aber dafür rutschte die Hose mächtig. Yeah. Hätte so weitergehen können, wenn nicht das Leben dazwischen funkt und es mir nicht leicht macht, ausgewogen zu essen und genügend Schritte zu gehen.

Die Hürden:
 
Zeit. 
Ich könnte morgens schon die Hälfte meiner 10000 Schritte absolvieren, würde ich die Großmaus zu Fuß in den Kindergarten bringen. Leider läuft sie überhaupt nicht gerne und würde streiken. Und/oder mich zur Weißglut bringen. Im besten Falle läuft sie gut gelaunt, dafür aber langsam. Somit wird die Strecke in die Kita eine Stunde dauern, anstatt 25 Minuten. Ich muss ja noch zurück. Also müsste ich früher aufstehen, beide Kinder anziehen und raus. Das ist echt gar nicht mein Ding, so früh am Morgen. Nicht ohne Grund habe ich dem Nachmittagsjob meine Zusage gegeben. Noch dazu möchte ich die wenige Zeit bis zum Arbeitsbeginn mit der Kleinsten intensiv verbringen. Ja, ich weiß auch, dass ich das alles locker ändern könnte und einfach nur ein paar Dinge umplanen müsste. Zum Beispiel abends duschen und nicht kurz vor der Arbeit, damit mehr Zeit mit der Kleinsten bleibt.

Essenssituation. 
So schön es ist, dass wir hier in einem Mehrgenerationenhaus leben, in einem uralten Bauernhaus… hier ist echt viel zu tun. Aktuell ist die Küche nicht zu gebrauchen, weswegen wir also bei den Schwiegereltern essen. Auch wenn Frau Schwiegermama sagt, sie koche fettreduziert und überhaupt, sie müsse ja eh gesund kochen, da der Schwiegerpapa Diabetes hat – täglich Fleisch, gebraten in einem Pfund Butter, höchstens zwei Mal in der Woche Gemüse (meist aus Dose oder Glas) ist schon aussagekräftig genug. Es ist kein Essen für Dicke. Zumindest keines für Möchte-gern-Schlanke. Außer man isst klitzekleine Portionen. Ich esse nur leider viel zu gerne. Es ist einfach eine Situation, die mich fertig macht. Ich will einfach eine eigene Küche. Ein eigenes Leben… mit meinen Mädels und dem Zwergenpapa. So gesehen ist es gut, dass ich vor dem Mittagessen schon zur Arbeit gehe: ich spare einen Haufen Kalorien!

Alleinsein. 
Ich hätte so gerne jemanden, der mit mir gesund essen möchte, der gerne läuft, mich mitzieht oder sich mitziehen lässt. Durch oben genannten und anderen Gründen ist dies aber nicht gegeben. Und das ärgert mich total. Wie viel lieber würde ich längere Strecken laufen, wenn es jemand gerne mit mir täte. Der Zwergenpapa ist leider auch ein fauler Hund. Aber einer mit Traumfigur. Und die Großmaus, na ja, ich hab es ja erwähnt, die läuft nicht so gerne.

Faulheit.
Schlecht geschlafen in der Nacht und schon ist der Schweinehund nicht mehr zu besiegen. 

Schoki. 
Man, ich steh drauf und brauche es als Nervennahrung an manchen Tagen.


Die Kicks:

Schnee. 
 Im Schnee kann ich stundenlang laufen. Egal wie kalt es dann ist, ich liebe es draußen zu sein und mich zu bewegen. So war es mehrmals der Fall, dass ich richtig viel Bewegung hatte und mich danach auch richtig gut fühlte. 


Kokosöl. 
Ich las ja schon häufiger, dass dies die Wunderwaffe wäre. Setzt sich nicht auf die Hüfte, ist sogar hammermäßig gesund und macht nicht nur schlank, sondern auch schön. Heeey! Also habe ich das Kokosöl beim Frühstück fest in meinem Plan: anstatt Butter kommt es auf das Brot, darüber dann dünn Marmelade. Und das schmeckt super. Ich werde mich wohl auch bemühen, ein geschmacksneutrales Kokosöl zu finden, um es z.B. abends zu essen oder vielleicht brate ich mir darin auch abends einfach Gemüse an. Mehr brauche ich gar nicht um glücklich zu sein. Gemüse liebe ich einfach.

10000 Schritte 
 Sich bewusst zu machen, wie viel oder wie wenig man am Tag läuft, ist eigentlich eine super Sache. Ich habe festgestellt, dass ich knapp mehr als 5000 Schritte nur auf der Arbeit laufe. Nun muss ich nur noch einen Spaziergang am Tag einplanen, um die 10000 voll zu machen. Ich denke, sobald es nicht mehr schon um 4 dunkel ist, schnappe ich mir nach Feierabend (gegen 17 Uhr bin ich daheim) meine Mädels und dann geht es mit Zeit und Geduld zu Fuß auf den Spielplatz oder zum Einkaufen. 

Schneller Vitaminkick.
Ich bin ja total schnibbelfaul. Ich würde deutlich mehr Obst essen, wenn es mir jemand schneidet und anrichtet. Also habe ich mir vor der Arbeit immer mal im Supermarkt einen Obstteller zum Mitnehmen gekauft. Granatapfelkerne, Ananas, Mango... all die guten Sachen, die ich sonst nicht gerne zerkleinere.

Kurz gesagt, ich habe Pläne und muss mich nur aufraffen, meinen Trott zu durchbrechen und die Zähne zusammenbeißen. Dieser Kokosöl-Sache werde ich weiter auf den Grund gehen und euch meine Erfahrungen dazu ausführlicher schildern. Bin nämlich auch sehr gespannt, ob sich meine Haut verändert. Oder habt ihr da Erfahrungen? Könnt ihr mir dazu Tipps geben?  Ich werde mir jetzt auch fest vornehmen, abends eine Portion Gemüse zu braten und auf Brot oder andere Kohlenhydrate zu verzichten. Dazu muss ich zwar die Schwiegermutter von ihrem Küchenthron stoßen, aber irgendwann habe ich ja auch wieder eine eigene Küche und kann endlich wieder normal leben. Dieser Schweinehund wird fertig gemacht. Ich kämpfe weiter….

Vollschlanke Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen